Störungen der kindlichen Sprache

Die Behandlung von Kindern wird durchgeführt bei

Aussprachestörungen
Sprachentwicklungsstörungen, -verzögerungen und -behinderungen. Die Sprachentwicklung findet verlangsamt, unvollständig oder eingeschränkt statt und betrifft den Lauterwerb, die Grammatik, den Wortschatz und die pragmatische Kommunikationsfähigkeit
Myofunktionellen Störungen: Ein Muskelungleichgewicht, das die Zungen-, Lippen- und Gesichtsmuskulatur betrifft und die motorische Koordinationsfähigkeit und die Wahrnehmung beeinträchtigt
Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen: Die Verarbeitung des Gehörten ist beeinträchtigt, bei völlig intaktem Gehör
Störungen der Schriftsprache / Lese – Rechtschreibschwierigkeiten: Das Lesen und Schreiben kann nicht in der dafür vorgesehenen Zeit erlernt werden.
Mutismus: Kommunikationsstörung bei intakten Sprechorganen, die sich in Schweigen, teilweise nur bestimmten Personen gegenüber oder in bestimmten Situationen äußert

Behandlungsziele:

Bestmögliche Förderung der Kommunikationsfähigkeit
Förderung der sprachlichen Entwicklung und sprachlichen Kompetenzen des Kindes
Aufholen und Einhalten der sprachlichen Entwicklungsprozesse
Ausführliche  Elternberatung zur Unterstützung des Kindes  im häuslichen Umfeld

Behandlungsmaßnahmen:

Artikulationstherapie n. van Riper/ n. Weiser
Wortschatzarbeit in semantischen Feldern
Dysgrammatismustherapie n. Motsch
Neurofunktionstherapie n. Padovan: Körper- und Mundprogramm
Myofunktionelle Therapie n. Garliner/ n. Kittel
Atem- und Stimmtraining mit dem LAXVOX-Schlauch
und viele weitere